Was ist Wahrheit

Gibt es überhaupt so etwas wie die absolute Wahrheit? Wir leben ja alle in unserer eigenen Welt. So wie Du die Welt anschaust, schaut sie kein anderer an.

Darum soll es hier aber nicht gehen. Wir gehen der Frage nach: Was ist Wahrheit?

Zuallererst lass uns klären, warum wir diese Frage beantwortet haben möchten. Ist dieses WARUM groß genug, dann gehen wir so unvoreingenommen wie möglich an die Frage heran. Um überhaupt die Chance zu haben, die Wahrheit zu finden, muss ich die Wahrheit wirklich suchen.

Was steckt hinter dieser Frage? „Was ist Wahrheit?“

Es geht doch letzten Endes um die Frage nach dem Ursprung, dem Sinn des Lebens und was nach dem Tod passiert. Themen, die jeden Menschen früher oder später beschäftigen.

Also: Was ist Wahrheit? Muss es eine absolute objektive Wahrheit geben oder gibt es nur viele verschiedene Wahrheiten?

Denken wir das doch einfach zuende. Wenn es nur viele verschiedene Wahrheiten gibt, dann brauchen wir uns keine Gedanken zu machen, wie wir leben. Jeder lebt für sich, wie er das für richtig hält. Alles ist in Ordnung und die Gesetze beschränken uns nur.

Ein Leben, wo Moral und Ethik über Bord geworfen werden. Wo Kinderschänder und Mörder frei herumlaufen dürfen. Allein der Gedanke daran, ist schon abscheulich.

 

Aber wie kann man denn ernsthaft behaupten, die objektive Wahrheit zu kennen?

Kehren wir zu dem Ursprung des Menschen zurück. Wie ist der Mensch entstanden?

Durch Evolution? Wohl kaum. Als intellektuelle Menschen würden wir uns selbst ein Bein stellen. Jedem Menschen, der diese Theorie für die Praxis hält, den solltest Du nicht wirklich ernst nehmen.

Zumindest nicht bei diesem Thema.

Warum eigentlich? Wenn ich sage: Ein Stein, wenn man ihn nur lange genug in der Wüste liegen lässt, wird irgendwann zu einem Handy. Das ist doch Irrsinn.

Eine ganz simple Frage? Woher stammen die Informationen, die so ein Handy entstehen lassen? Von Nokia, Samsung, Sony….

… Wer steckt dahinter? Menschen. Intelligenz.

Ein Handy kann nicht von selbst entstehen, das ist klar.
Aber ein Mensch, der zig mal komplexer ist, der schon?!?
Eine absurde Theorie.

Möchten wir also wissenschaftlich an die Frage unseres Ursprungs herangehen,
müssen wir die Intelligenz suchen, aus der wir entstanden sind.

Wenn wir uns vorstellen, dass es einen Schöpfer gibt, der uns geschaffen hat, kommt gleichzeitig die Frage auf, wer hat denn den Schöpfer erschaffen?

Ich denke, Du weißt worauf ich hinaus will?

So kann man den Ursprung nicht erklären, es sei denn der Schöpfer, wir nennen ihn an dieser Stelle Gott, wäre unendlich und allmächtig. Das liegt weit über unser endliches Gehirn und unser Verstehen.

Ok, nehmen wir das mal an. Dann wissen wir zwar immer noch nicht, wozu wir leben, aber wir haben die Erklärung für den Ursprung unseres Lebens.

Halten wir fest: Gott, allwissend und allmächtig erschafft Menschen.
„Was hat er mit Ihnen vor?“ oder aus unserer Sicht „Wozu leben wir auf dieser Welt?“

Entweder: Er möchte uns dies nicht mitteilen, dann wird es ziemlich schwierig (unmöglich) etwas herauszufinden. Und dann fahren wir am Besten, wenn wir diese Gedanken verdrängen und so lange hinausschieben, bis wir tot sind.

Oder: Er tut es. Und dann ist es das Wichtigste, diese Informationen zu bekommen.

Nun gibt es viele Menschen, die behaupten diese Informationen zu besitzen.

Das könnte aber auch einfach ausgedacht sein. Menschen, die sich hinsetzen und überlegen:
So müsste Gott sein. Demnach Ihre Gesetze ausrichten, und da haben wir auch schon die Erklärung von Religion. Menschen denken sich aus, wie sie zu Gott kommen können und versuchen irgendwie Gott zu gefallen.

Wirklich verlässliche Informationen, die tatsächlich von Gott kommen, müssten …

1. beweisen, dass dies auf keinen Fall von Menschen stammen kann.

2. alle brennenden Fragen beantworten von dem Zweck des Lebens bis zu der Frage: Was ist nach dem Tod?

Jetzt schauen wir uns um und suchen nach diesen Informationen!
An welchem Buch kommen wir nicht vorbei?

Richtig, der Bibel.

Wenn wir sehen, wie die Bibel entstand? Wie ein Teil sich in das andere fügt, wie Prophetien sich erfüllen und wie sich die zentrale Botschaft unmissverständlich durch das ganze Buch zieht, dann können wir unmöglich sagen: Das ist Menschenwerk.

Schau Dir dazu ein Video an. Wie wahrscheinlich ist die Bibel (un)wahr…

Sicherlich gibt es gute Einwände gegen die Bibel, aber das nur solange, bis wir die Bibel durchgelesen haben und anfangen Gott zu verstehen.

Zum Abschluss ein Zitat von Jesus an seine Jünger:

»Wenn ihr an meinen Worten festhaltet und das tut, was ich euch gesagt habe, dann gehört ihr wirklich zu mir. Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch befreien!« (‭aus Johannes‬ ‭Kapitel 8)

Lies in der Bibel und du wirst die Wahrheit erkennen.

Hier kannst du die Menschheitsgeschichte in kurzen Beiträgen lesen…

4 Gedanken zu „Was ist Wahrheit

  1. Karlheinz Häring

    Alle Religionen auf dieser Welt behaupten, dass sie die einzig richtige Wahrheit verkünden…..

    Wie wissen wie überhaupt, was wie zu glauben wissen ? ? ? ?

    Da halte ich mich doch lieber an die Aussage von XENOPHANES ( ca. 600 Jahre v.Chr. ) :

    Sichere Wahrheit erkannte kein Mensch und wird keiner erkennen,
    über die Götter und alle die Dinge,von denen ich spreche.
    Selbst wenn es einem glückt,die vollkommene Wahrheit zu künden.Wissen kann er sie nie.
    Es ist alles durchwebt von Vermutung.

    Ich akzeptiere die eine Religion für wahr halten, wenn sie dadurch Trost finden….jedoch immer
    vorausgesetzt, dass sie auch andere Weltbilder tolerieren.
    Mein Motto lautet:
    Gerecht sein gegenüber jeder aufrechten Bestrebung, ist wahre Humanität !

    Antworten
    1. Amado Vera Beitragsautor

      Hallo Karlheinz,

      danke für Deinen Kommentar.
      Die Wahrheit scheint immer subjektiv zu sein. Aber was ist, wenn die Bibel tatsächlich DIE Wahrheit ist?

      Dann gibt es eine einfache Möglichkeit dieses zu prüfen.

      Gott sagt: Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen.

      Probiere es mit einem einfachen Gebet:
      „Gott, wenn es dich gibt und Du dich in der Bibel offenbarst, dann lass es mich wissen. Ich meine, wenn Du Gott bist und mich liebst, dann ist das für Dich eine Kleinigkeit. Dann willst Du dies tun. Du weißt, wie ehrlich ich es meine. Ich warte auf Deine Antwort.“

      Gott überlässt Dir die Entscheidung, ob Du etwas mit ihm zu tun haben willst. Als Entscheidungsfindung, wo Du Gottes Wesen ein Stück weit erkennen kannst, bietet es sich an, die Bibel zu lesen.

      LG

      Antworten
  2. Rainer Ostendorf

    „Wir suchen die Wahrheit, finden wollen wir sie aber nur dort, wo es uns beliebt.“ Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach
    Ich kenne die Bibel gut, war mal katholisch. Man kann daran glauben – oder auch nicht. Ich glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben. Viele Dank für den Artikel und schöne Grüsse aus Osnabrück

    Antworten
    1. Amado Vera Beitragsautor

      Hallo Rainer,

      danke für Deinen Kommentar. Ich kann das gut nachvollziehen.
      Vielleicht hilft Dir folgender Tipp:
      Lies die Bibel so, als ob Du sie zum ersten Mal liest.
      Lies sie so, als ob du nie katholisch warst.

      Meine Erfahrung ist: Wir haben so viele verschiedene Dinge gelernt,
      die einfach nicht richtig sind. Es gibt z.B. Sekten, die sich auf die
      Bibel beziehen, aber entscheidende Teile der Bibel aussen vor lassen.

      Behandle die Bibel nicht wie ein Buffet, wo Du dir nur die Sachen rausnimmst,
      die Dir gefallen, sondern wie eine Einheit.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.