1. Johannes 1

1 Das Wort, das zum Leben führt, war von Anfang an da. Wir haben es selbst gehört und mit eigenen Augen gesehen, ja, wir haben es angeschaut und sogar mit unseren Händen berührt.
2 Dieses Leben ist offenbar geworden. Wir haben es gesehen und können es bezeugen. Deshalb verkünden wir die Botschaft vom ewigen Leben. Es war bei Gott, dem Vater, und hat sich uns gezeigt.
3 Was wir nun selbst gesehen und gehört haben, das geben wir euch weiter, damit auch ihr mit uns im Glauben verbunden seid. So haben wir Gemeinschaft miteinander und zugleich mit Gott, dem Vater, und mit seinem Sohn Jesus Christus.
4 Wir schreiben euch das, damit wir uns von ganzem Herzen freuen können

1. Johannes 1, Verse 1-4

Johannes schreibt aus Erfahrung. Er hat Jesus Christus selbst erlebt und in diese Erlebnisse möchte er uns mit hineinnehmen. Damit wir über den Glauben ebenfalls eine Beziehung zu Gott aufbauen können. Damit diese Gemeinschaft mit Gott und Jesus Christus auch uns zum Feiern bringt und wir diese Freude erleben, von ganzem Herzen. Also mit Allem, was ich bin. Eine Freude, die Dich und mich komplett ausfüllt.

5 Das ist die Botschaft, die wir von Christus gehört haben und die wir euch weitersagen: Gott ist Licht. In ihm gibt es keine Finsternis.
6 Wenn wir also behaupten, dass wir zu Gott gehören, und dennoch in der Finsternis leben, dann lügen wir und widersprechen mit unserem Leben der Wahrheit.
7 Leben wir aber im Licht, so wie Gott im Licht ist, dann haben wir Gemeinschaft miteinander. Und das Blut, das sein Sohn Jesus Christus für uns vergossen hat, befreit uns von aller Schuld.
8 Wenn wir behaupten, sündlos zu sein, betrügen wir uns selbst. Dann lebt die Wahrheit nicht in uns.
9 Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, dann erweist sich Gott als treu und gerecht: Er wird unsere Sünden vergeben und uns von allem Bösen reinigen.
10 Doch wenn wir behaupten, wir hätten gar nicht gesündigt, dann machen wir Gott zum Lügner und zeigen damit nur, dass seine Botschaft in uns keinen Raum hat.

1. Johannes 1, Verse 5-10

Die Botschaft des Evangeliums kurz und knackig zusammengefasst. Mit dem Fokus auf Gott. Mit dem Selbstverständnis, dass wir ständig sündigen und ständig Vergebung brauchen, aber auch dass wir ständig Vergebung bekommen, wenn wir uns Gottes Gegenwart bewusst sind und in der Gemeinschaft mit ihm leben. Wenn wir ehrlich sind und unsere Sünden immer wieder zu ihm bringen. Das Evangelium wird attraktiver, je mehr wir darauf schauen, was Gott tut. Je mehr wir aber auf uns schauen, desto mehr entfernen wir uns vom Evangelium. In den ersten 4 Versen schwärmt Johannes von Jesus Christus und genau dieser Fokus auf Jesus bringt Dich und mich dazu, uns von ganzem Herzen zu freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.