2. Thessalonicher 2

1 Ihr wisst, liebe Brüder und Schwestern, dass unser Herr Jesus Christus kommen wird. Wenn es so weit ist, wird Gott uns von überall her versammeln, um ihm entgegenzugehen. Wir bitten euch nun aber:
2 Lasst euch doch nicht so leicht verwirren und erschrecken, wenn Leute behaupten, der Tag, an dem der Herr kommt, sei schon da. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie sich auf eine Offenbarung Gottes berufen oder auf eine Äußerung, die angeblich von uns stammt. Glaubt ihnen auch nicht, wenn sie euch Briefe mit derartigen Behauptungen zeigen, die wir geschrieben haben sollen.
3 Lasst euch von niemandem so etwas einreden und euch durch nichts täuschen! Denn bevor Christus erscheint, muss die Zeit kommen, in der viele Menschen Gott den Rücken kehren. Dann wird jemand auftreten, der alle Auflehnung gegen Gott in sich vereinigt. Doch er ist dem Untergang geweiht.
4 Er ist der Feind Gottes und wähnt sich größer als jeder Gott und alles, was als heilig verehrt wird. Ja, er wird sich in den Tempel Gottes setzen und sich selbst als Gott anbeten lassen.
5 Erinnert ihr euch nicht daran, dass ich euch das alles schon gesagt habe, als ich noch bei euch war?
6 Dann wisst ihr doch auch, was den Feind Gottes daran hindert, schon jetzt zu erscheinen, noch vor der für ihn bestimmten Zeit.
7 Denn es regt sich zwar schon überall diese verborgene Macht des Bösen, aber noch wird sie von dem einen aufgehalten. Sie wird erst offen zutage treten, wenn derjenige, der ihr bisher noch im Weg steht, nicht mehr da ist.
8 Dann allerdings erscheint der Feind Gottes in aller Öffentlichkeit. Wenn aber Jesus, der Herr, in seiner Herrlichkeit kommt, wird er ihn endgültig vernichten. Ein Hauch seines Mundes genügt.

2. Thessalonicher 2, Verse 1-8

Das Böse regt sich schon. Es bereitet sich vor. Der Antichrist könnte theoretisch schon leben, aber sein Auftritt in der Öffentlichkeit wird noch verhindert. Der Heilige Geist wirkt noch auf dieser Welt, vor allem durch uns Kinder Gottes, die wir Jesus Christus angenommen haben.

Wenn alle wiedergeborenen Christen erstmal entrückt sind, dann werden Zeiten anbrechen, die jeden Schrecken, der auf der Erde stattgefunden hat, übertreffen. Der Antichrist wird die Macht haben. Stell Dir das genaue Gegenteil von Jesus Christus vor. Und so Jemand wird dann herrschen. Zwar nicht lange, aber alles Böse wird sich in diesem Menschen vereinen. Er bekommt seine Macht vom Teufel persönlich.

Dann kommt Jesus in seiner Herrlichkeit und ein Hauch seines Mundes genügt, um ihn zu vernichten. DAS IST MACHT!!! Der Teufel bündelt seine Kräfte und gibt sie dem Antichristen und er schafft es einige Jahre zu herrschen. Dann kommt Jesus und ein Hauch seines Mundes genügt. Ein Hauch reicht aus und der Antichrist ist Geschichte. Das ist der Unterschied zwischen „sehr mächtig“ und „Allmacht“. Mich erinnert das daran, wenn mir etwas lästig ist. Dann atme ich auch hörbar durch den Mund aus. So stelle ich mir vor, dass Jesus den Antichristen besiegen wird.

Und das führt mich dazu, Jesus zu feiern. Dankbarkeit erfüllt mich, wenn ich daran denke, wie herrlich, wie gut und wie mächtig Gott ist.

16 Unser Herr Jesus Christus aber und Gott, unser Vater, der uns seine Liebe geschenkt und in seiner Barmherzigkeit einen unvergänglichen Trost und eine verlässliche Hoffnung gegeben hat,
17 er ermutige euch und gebe euch Kraft, Gutes zu tun in Wort und Tat.

Irgendwann sind wir weg, zumindest aus Sicht der Ungläubigen. Aber solange wir noch hier sind, gibt es Dinge zu tun. Und zwar Gutes in Wort und Tat. Lass den Heiligen Geist in Dir wirken, damit noch mehr Menschen die Entrückung miterleben und auf der Seite der Gewinner stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.