1. Thessalonicher 5

12 Liebe Brüder und Schwestern! Wir bitten euch darum, all die anzuerkennen, die sich für euch einsetzen. Der Herr hat ihnen die Leitung eurer Gemeinde anvertraut, und sie bewahren euch vor falschen Wegen.
13 Für ihre Mühe sollt ihr sie lieben und sie besonders achten. Wichtig ist, dass ihr alle miteinander in Frieden lebt.
14 Außerdem, ihr Lieben, weist die zurecht, die ihr Leben nicht ordnen. Baut die Mutlosen auf, helft den Schwachen und bringt für jeden Menschen Geduld und Nachsicht auf.
15 Keiner von euch soll Böses mit Bösem vergelten; bemüht euch vielmehr darum, einander wie auch allen anderen Menschen Gutes zu tun.
16 Freut euch zu jeder Zeit!
17 Hört niemals auf zu beten.
18 Dankt Gott, ganz gleich wie eure Lebensumstände auch sein mögen. All das erwartet Gott von euch, und weil ihr mit Jesus Christus verbunden seid, wird es euch auch möglich sein.
19 Lasst den Geist Gottes ungehindert wirken!
20 Wenn jemand unter euch in Gottes Auftrag prophetisch redet, dann geht damit nicht geringschätzig um.
21 Prüft jedoch alles und behaltet das Gute!
22 Das Böse aber – ganz gleich in welcher Form – sollt ihr meiden.
23 Möge Gott, von dem aller Friede kommt, euch helfen, ein Leben zu führen, das ihm in jeder Hinsicht gefällt. Er bewahre euch ganz und gar, damit ihr fehlerlos seid an Geist, Seele und Leib, wenn unser Herr Jesus Christus kommt.
24 Gott hat euch ja dazu auserwählt; er ist treu, und was er in euch begonnen hat, das bringt er auch ans Ziel.

1. Thessalonicher 5, Verse 12-24

Am Ende des Briefes gibt es noch ein paar Anweisungen für die Gemeinde. Gott gehört alle Ehre. Aber Anerkennung und Wertschätzung sollen wir den Menschen schon entgegenbringen, die sich für uns ins Zeug legen. Ermahnungen sind gut, für Christen, die ihr Leben nicht ordnen. Menschen, die zu Gott gehören, aber irgendwie strugglen. An ihrem Leben ist nicht wirklich sichtbar, dass sie Gott kennen. Das sind Menschen, die mutlos und schwach geworden sind. Baut diese Menschen wieder auf. Helft ihnen mit Geduld und Nachsicht. Es geht nicht darum, den Leuten ihre Fehler vor die Nase zu halten, sondern ihnen zu helfen, damit sie sich wieder freuen können. Freuen an Gott. Immer und überall.

Bei den Predigten hört zu und prüft alles. Und das Gute behaltet. Prediger erzählen auch manchmal Dinge, die nicht so wirklich passen. Die Bibel ist fehlerlos. Der Mensch ist es nicht. Deswegen ist die Gemeinschaft mit Gottes Geist absolut notwendig. Dann können wir genau hinhören und sind in der Lage tatsächlich zu Prüfen.

Auf Vers 24 will ich nochmal kurz stehen bleiben:

Gott hat euch ja dazu auserwählt; er ist treu, und was er in euch begonnen hat, das bringt er auch ans Ziel.

1. Thessalonicher 5, Vers 24

Das wird öfter als Taufspruch verwendet und macht extrem Mut nach Vorne zu gehen und das Leben anzupacken. Hast Du Dir diesen Vers tatsächlich schon zu Eigen gemacht? Glaubst Du das wirklich für Dich selber? Wie sicher bist Du Dir, dass Gott Dich ans Ziel bringt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.