Galater 1

4 Er hat sein Leben für unsere Sünden hingegeben und uns davon befreit, so leben zu müssen, wie es in dieser vergänglichen, vom Bösen beherrschten Welt üblich ist. Damit erfüllte er den Willen Gottes, unseres Vaters.
5 Ihm gebühren Lob und Ehre in alle Ewigkeit. Amen.
6 Ich wundere mich sehr über euch. Gott hat euch doch in seiner Gnade das neue Leben durch Jesus Christus geschenkt, und ihr kehrt ihm so schnell wieder den Rücken. Ihr meint, einen anderen Weg zur Rettung gefunden zu haben?
7 Doch es gibt keinen anderen! Es gibt nur gewisse Leute, die unter euch Verwirrung stiften, indem sie die Botschaft von Christus ins Gegenteil verkehren wollen.
8 Wer euch aber einen anderen Weg zum Heil zeigen will als die rettende Botschaft, die wir euch verkündet haben, den wird Gottes Urteil treffen – auch wenn wir selbst das tun würden oder gar ein Engel vom Himmel. 9 Ich sage es noch einmal: Wer euch eine andere Botschaft verkündet, als ihr angenommen habt, den soll Gottes Urteil treffen!
10 Rede ich den Menschen nach dem Munde, oder geht es mir darum, Gott zu gefallen? Erwarte ich, dass die Menschen mir Beifall klatschen? Dann würde ich nicht länger Christus dienen.

Galater 1, Verse 4-10

Als Paulus lehrte, gab es die Bibel noch nicht. Das neue Testament war erst am Entstehen. Also hatten die Menschen damals nur die alten Schriften und gewisse Leute verdrehten die Botschaft von Jesus Christus.

Ich bin so froh, dass wir die Bibel mit dem neuen Testament haben und damit ein absolutes Fundament. Niemand kann kommen und eine neue Lehre bringen, ohne dass wir prüfen können, ob das so passt.

Und Paulus fasst die Botschaft extrem treffend zusammen:

Er hat sein Leben für unsere Sünden hingegeben und uns davon befreit, so leben zu müssen, wie es in dieser vergänglichen, vom Bösen beherrschten Welt üblich ist. Damit erfüllte er den Willen Gottes, unseres Vaters.

Galater 1, Vers 4

Ich muss nicht mehr so leben, wie früher. Das Böse herrscht nicht mehr über mich. Ich darf jetzt so leben, wie „das Leben“ selbst, wie Gott selbst es entworfen hat.

Früher musste ich, weil ich nicht anders konnte. Jetzt muss ich, weil ich darf und will. Ganz andere Lebenseinstellung. Ganz andere Lebensqualität.

Vorher war ich oder irgendetwas die Grundlage meines Lebens. Jetzt ist Jesus Christus mein Fundament. Zwei völlig unterschiedliche Ansätze und auch zwei völlig verschiedene Ergebnisse. Der erste Ansatz führt mich in den Abgrund und der zweite Ansatz bringt mich zur größten Feier des Universums.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.