Hebräer 8

9 Er ist nicht mit dem zu vergleichen, den ich damals mit ihren Vorfahren schloss, als ich sie bei der Hand nahm und aus Ägypten befreite. Denn sie haben sich nicht an meinen Bund gehalten. Deshalb habe ich mich von ihnen abgewandt, spricht der Herr.
10 Aber dann werde ich mit dem Volk Israel einen neuen Bund schließen. Und der wird ganz anders aussehen: Ich schreibe mein Gesetz in ihr Herz, es soll ihr ganzes Denken und Handeln bestimmen. Ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein.
11 Niemand muss dann den anderen noch belehren, keiner braucht seinem Bruder mehr zu sagen: ›Erkenne doch den Herrn!‹ Denn alle – vom Kleinsten bis zum Größten – werden erkennen, wer ich bin.
12 Ich vergebe ihnen ihre Schuld und denke nicht mehr an ihre Sünden.«
13 Gott selbst hat hier von einem neuen Bund gesprochen. Das bedeutet, dass der erste Bund nicht mehr gilt. Was aber alt und überholt ist, wird bald nicht mehr bestehen.

Hebräer 8, Verse 9-13
  • inneres Verlangen, Gott zu gefallen
  • Gotteserkenntnis
  • endgültige Lösung für das Sündenproblem

Das sind die Zeichen des neuen Bundes. Das sind die Auswirkungen vom neuen Bund, den Jesus Christus als ewiger Hohepriester ermöglicht hat. Er muss nicht ständig opfern wie die Priester im alten Bund. Er hat sich zur Rechten Gottes gesetzt. Die Priester durften sich nicht setzen. Sie mussten stehen und immer weiter machen. Jesus hat das Werk vollbracht. Das perfekte Opfer gebracht und nun muss er nie wieder für uns opfern und bleibt doch unser Hohepriester. Dieser neue Bund oder Vertrag bleibt bestehen. Und gründet sich auf Gott und nur auf Gott.

Ich schreibe mein Gesetz in ihr Herz. Ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein. Niemand muss den anderen zur Gotteserkenntnis auffordern. Alle werden erkennen, wer ich bin. Ich vergebe ihnen ihre Schuld und denke nicht mehr an ihre Sünden.

Der Heilige Geist bewirkt es, dass ich erkenne wer Gott ist. Und wenn ich die Erlösung für mich in Anspruch nehme, dann verändert er mich und macht mich neu. Das bedeutet, dass er sein Gesetz in mein Herz geschrieben hat. Ich will nun Gott gefallen und ihm gehorsam sein. Es ist mir ein Anliegen, kein disziplinertes Durchbeißen. Und in alledem, wie oft komme ich da vor? Gibt es einen Anteil, wo ich etwas für meine Erlösung tun kann? Ja, eine einzige Sache: Du musst es annehmen. Alle werden Gott erkennen und sobald Du erkennst, wer Gott ist, dann nimm das Geschenk an.

Wenn ich vergleiche den alten Bund mit dem neuen Bund. Die alten Opfer mit dem neuen perfekten Opfer. Dann bin ich extrem froh in dieser Zeit zu leben, wo Jesus Christus schon auf der Erde war. Wo ich das Basteln an meiner eigenen Performance aufgeben darf und mich absolut auf Jesus Christus verlassen darf. Mein ganzes Leben und Sein basiert nicht mehr darauf, was ich getan habe oder tue, sondern nur noch darauf, was er getan hat und für mich tut.

Das klingt zu schön um wahr zu sein? Irgendwie müssen wir doch auch unseren Teil beitragen, oder nicht? Wir können doch nicht… Willkommen im alten Bund !!! Lies Verse 10-12 nochmal durch. Lern sie auswendig. Verstehe, dass das die Realität ist. Und dann feierst Du den neuen Bund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.