3. Mose 23

1 Der Herr befahl Mose,
2 den Israeliten Folgendes weiterzusagen: »Dies sind die heiligen Feste, an denen sich das ganze Volk zu meiner Ehre versammeln soll.
3 Sechs Tage sollt ihr arbeiten, aber der siebte Tag ist ein ganz besonderer Ruhetag. Dann sollt ihr euch zum Gottesdienst versammeln. Es ist der Sabbat, der mir, dem Herrn, geweiht ist. An diesem Tag dürft ihr keinerlei Arbeit verrichten, wo immer ihr auch wohnt.«

3. Mose 23, Verse 1-3

Mose bekommt Anweisungen von Gott, welche Feste wann gefeiert werden sollen. Es geht mit dem Sabbat los. Und dann folgt das Passahfest und das Fest der ungesäuerten Brote:

7 Am ersten dieser sieben Tage sollt ihr nicht eure alltäglichen Arbeiten verrichten, sondern euch versammeln und gemeinsam mich, den Herrn, anbeten.
8 Bringt mir sieben Tage lang Opfer dar! Am letzten Tag sollt ihr euch wieder zum Gottesdienst versammeln; auch dann dürft ihr nicht wie sonst arbeiten.«

3. Mose 23, Verse 7-8

Das Fest der ersten Garbe:

11 Dieser schwingt sie am Tag nach dem folgenden Sabbat vor dem heiligen Zelt hin und her. So weiht er eure Garbe mir, dem Herrn, und ich werde sie gnädig annehmen.
12 Am selben Tag müsst ihr mir ein fehlerloses einjähriges Lamm als Brandopfer darbringen,
13 dazu als Speiseopfer zweieinhalb Kilogramm feines Weizenmehl, mit Öl vermengt. Verbrennt alles für mich auf dem Altar, denn solche wohlriechenden Opfer gefallen mir gut. Gebt als Trankopfer noch einen Liter Wein dazu.

3. Mose 23, Verse 11-13

Da kommen noch einige weitere Feste, die an bestimmten Tagen gefeiert werden sollten. Das Wochenfest, das Neujahrsfest, der große Versöhnungstag und das Laubhüttenfest. 2 Feste gehen sogar eine komplette Woche lang.

41 Jedes Jahr sollt ihr im siebten Monat eine Woche lang feiern! Diese Ordnung gilt für alle Generationen, wo auch immer ihr lebt.
42 Während der Festwoche sollt ihr in Laubhütten wohnen; das gilt für alle Israeliten im Land.
43 So behalten eure Nachkommen für alle Zeiten im Gedächtnis, dass ich euch Israeliten in Laubhütten wohnen ließ, als ich euch aus Ägypten führte. Ich bin der Herr, euer Gott!«
44 Mose gab den Israeliten alle Anweisungen für die jährlichen Feste weiter, die zur Ehre des Herrn gefeiert werden sollten.

3. Mose 23, Verse 41-44

Gott sagt seinem Volk: Ihr sollt feiern. Nicht weil es Wochenende ist und ihr euch besaufen könnt, um nicht mehr an die Sinnlosigkeit eures Lebens denken zu müssen. Am Sabbat feiert ihr mich, so wie auch an allen anderen Festen. Ich geb den Festen den Sinn, genauso wie eurem ganzen Leben.

Das ganze Leben ist ein Feiern Gottes. An manchen Tagen denken wir nur viel bewusster daran und feiern es besonders. Ich bin gespannt, ob Weihnachten und Ostern auf der neuen Erde noch gefeiert werden. Ob es da noch spezielle Tage geben wird, weiß ich nicht, aber ich glaube, dass jeder Tag dort speziell wird. Ich bin mir sicher, dass die Ewigkeit ein einziges Fest wird. Eine Feier, die nie zuende geht.

Mose gab den Israeliten alle Anweisungen für die jährlichen Feste weiter, die zur Ehre des Herrn gefeiert werden sollten.

3. Mose 23, Vers 44

Zur Ehre des Herrn werden die Feste gefeiert. Auf dieser Erde kümmern wir uns um viele Dinge und ich kann nur von mir sprechen: Ich lasse mich oft ablenken und Gott ist in meinem Denken oft nicht so präsent. Aber was ist, wenn Gott die ganze Zeit da ist. Mitten unter uns lebt. Wenn alles spürbar und sichtbar von Ihm erfüllt ist. Deswegen denke ich, dass dort Feiern zum Tagesprogramm gehört, weil Du keinen Moment mehr nicht feiern kannst. Egal, was Du da machst, Du feierst auch immer. Weil Gott immer im Bewusstsein ist und bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.