3. Mose 24

1 Der Herr sprach zu Mose:
2 »Sag den Israeliten, sie sollen dir reines Olivenöl von bester Qualität für den Leuchter bringen, damit die Lampen ständig brennen.
3 Aaron soll den Leuchter im heiligen Zelt aufstellen – vor dem Vorhang zum Allerheiligsten, in dem die Bundeslade steht. Vom Abend bis zum Morgen soll das Licht brennen und mein Heiligtum erhellen. Diese Weisung gilt für euch und alle kommenden Generationen.
4 Aaron muss dafür sorgen, dass die Lampen auf dem goldenen Leuchter im Heiligtum nicht verlöschen!

3. Mose 24, Verse 1-4

Das Volk Gottes diente Gott zu bestimmten vorgeschriebenen Zeitpunkten. Aber der Hohepriester Jesus Christus dient Gott ununterbrochen für das Volk. Wir sind nicht immer voll bei der Sache. Wir verlieren ihn aus den Augen und denken nicht an ihn. Aber er denkt die ganze Zeit an uns und steht für uns ein.

Gott ist für uns, wer will gegen uns sein? Nur unfassbare Dummheit, Unwissenheit und/oder Ignoranz lassen Dich in einen Krieg ziehen bei dem Du drauf gehst und nicht den Hauch einer Chance hast wenigstens irgendetwas zu gewinnen.

10-11 Im Lager der Israeliten lebte ein Mann, der eine israelitische Mutter und einen ägyptischen Vater hatte. Seine Mutter hieß Schelomit, sie war eine Tochter Dibris und gehörte zum Stamm Dan. Dieser Mann geriet eines Tages mit einem Israeliten in Streit. Dabei fluchte er und verhöhnte den Herrn. Man brachte ihn zu Mose
12 und nahm ihn dann in Gewahrsam, um auf eine Weisung des Herrn zu warten.
13 Der Herr sprach zu Mose:
14 »Führe den Mann, der mich verhöhnt hat, aus dem Lager hinaus! Alle Zeugen, die sein Fluchen gehört haben, sollen ihm die Hand auf den Kopf legen. Dann müssen alle Versammelten ihn steinigen.
15 Sag den Israeliten: Jeder, der seinen Gott verflucht, muss die Folgen seiner Sünde tragen.
16 Wer den Namen des Herrn verhöhnt, muss mit dem Tod bestraft werden. Die ganze Gemeinschaft der Israeliten soll ihn steinigen, ganz gleich ob er ein Fremder oder ein Einheimischer ist!

3. Mose 24, Verse 10-16

Sich gegen Gottes Wesen zu stellen, ist als würdest Du dich gegen das Leben stellen. Welche Chance gibt es für Dich noch? Sobald Du dich gegen Gott stellst, machst Du Dein Kreuzchen bei Tod. Wenn man es aus dieser Sicht betrachtet, bekommt der Mann einfach nur seinen eigenen Willen, als er gesteinigt wird.

Deswegen ist es wichtig zu verstehen, wer Gott ist und wer ich bin. Wenn ich da was durcheinander bringe und vertausche, komme ich auf die blödesten Ideen. Dass heute Menschen, die Gott verspotten, nicht sofort tot umfallen, ist nur Gnade. Ich weiß nicht, ob dieser Mann aus dem Stamm Dan noch die Chance hatte, zur Besinnung zu kommen und zu erkennen, wer Gott wirklich ist. Aber solange Du Deine miese Entscheidung nicht einzementiert hast und noch lebst, darfst Du sie korrigieren, wenn Gott Dich vor die Wahl stellt: Leben oder Tod.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.