Offenbarung 15

1 Danach sah ich am Himmel eine andere große und beeindruckende Erscheinung: Sieben Engel waren dort, und ihre Aufgabe war es, sieben Katastrophen auf die Erde zu bringen. Erst danach sollte sich Gottes Zorn legen.
2 Ich sah so etwas wie ein Meer, durchsichtig wie Glas. Es hatte den Anschein, als sei es mit Feuer vermischt. An seinem Ufer standen alle, die Sieger geblieben waren über das Tier, die seine Statue nicht angebetet und die Zahl seines Namens nicht angenommen hatten. In ihren Händen hielten sie Harfen, die Gott ihnen gegeben hatte.
3 Sie sangen das Lied des Lammes. Es ist dasselbe Lied, das schon Mose, der Diener Gottes, gesungen hatte: »Groß und wunderbar sind deine Taten, Herr, du allmächtiger Gott! Gerecht und zuverlässig sind deine Wege, du König aller Völker!
4 Wer sollte dir, Herr, nicht in Ehrfurcht begegnen und wer deinen Namen nicht rühmen und ehren? Nur du allein bist heilig! Alle Völker werden kommen und vor dir niederfallen, um dich anzubeten. Denn alle werden erkennen, wie vollkommen gerecht dein Handeln ist!«

Offenbarung 15, Verse 1-4

In dieser Schreckenszeit wird sich der Diktator von Europa als Gott verehren lassen. Das wirtschaftliche Leben mit Zahlungen annehmen und versenden wird verknüpft mit der Anbetung dieses Diktators. Und nur wer diesen Mann als Gott anbetet, kann kaufen und verkaufen. Und genau an dieser Technik wird heute gearbeitet und alles vorbereitet.

Auch in dieser Zeit wird es Menschen geben, die sich weigern werden, einen Menschen als Gott anzuerkennen. Lange werden die nicht leben. Sie sterben als Märtyrer und trotzdem hört Johannes sie singen:

3 … »Groß und wunderbar sind deine Taten,
Herr, du allmächtiger Gott!
Gerecht und zuverlässig sind deine Wege,
du König aller Völker!
4 Wer sollte dir, Herr, nicht in Ehrfurcht
begegnen und wer deinen Namen
nicht rühmen und ehren?
Nur du allein bist heilig!
Alle Völker werden kommen
und vor dir niederfallen,
um dich anzubeten.
Denn alle werden erkennen,
wie vollkommen gerecht dein Handeln ist!«

Offenbarung 15, Verse 3-4

Wenn wir als Jesus-Gläubige diese Welt verlassen, dann bekommen wir einen derart klaren Blick, dass wir uns nicht über unser Leid beschweren, sondern erkennen wie genial Gott alles eingefädelt hat. Wie gerecht und zuverlässig er ist. Wie vollkommen gut Gott ist.

Gesang und Musik wird eine große Rolle in der Ewigkeit spielen. Wir werden Gott feiern, weil er so ist, wie er ist. Nämlich perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.