Offenbarung 6

Nach der Entrückung werden Zeiten anbrechen, wie die Welt sie noch nicht erlebt hat. Die Siegel werden aufgebrochen. Die sogenannten 4 apokalyptischen Reiter werden auf die Erde losgelassen. Die Auswirkungen werden heftig, wenn Jesus seine Gemeinde zu sich geholt hat und der Heilige Geist dem Bösen auf dieser Erde nicht mehr im Weg steht.

12 Als das Lamm das sechste Siegel öffnete, gab es ein gewaltiges Erdbeben. Die Sonne wurde schwarz wie ein Trauerkleid und der Mond rot wie Blut.
13 Und die Sterne fielen vom Himmel auf die Erde, so wie der Feigenbaum seine Früchte abwirft, wenn er vom Sturm geschüttelt wird.
14 Der Himmel verschwand vor meinen Augen wie eine Schriftrolle, die man zusammenrollt. Weder Berge noch Inseln blieben an ihren Plätzen.
15 Angst und Schrecken ergriff die Mächtigen und Herrscher der Erde, die Heerführer, die Reichen und die Starken, die Herren ebenso wie ihre Sklaven. Sie alle suchten Schutz in Höhlen und zwischen den Felsen der Berge.
16 Und alle schrien zu den Bergen: »Stürzt doch auf uns herab! Verbergt uns vor den Augen dessen, dem alle Macht gehört! Bewahrt uns vor dem Zorn des Lammes!
17 Der Tag, an dem sie Gericht halten, ist jetzt gekommen. Wer kann da bestehen?«

Offenbarung 6, Verse 12-17

Mich fasziniert Vers 14:

Der Himmel verschwand vor meinen Augen wie eine Schriftrolle, die man zusammenrollt. Weder Berge noch Inseln blieben an ihren Plätzen.

Offenbarung 6, Vers 14

Ich stelle mir vor, wie Gott am Schreibtisch sitzt und einfach wie ein Stapel Papiere den Himmel zusammenrollt und sowas sagt, wie: „Ok, jetzt ist Feierabend.“ Was für eine Power!!! Was für eine Macht!!! Den Himmel wie ein paar Blätter zusammenrollen!?!

Jeder wird dann „die Hosen voll haben“. Angst und Schrecken wird jeden ergreifen. Die Mächtigen und Herrscher, die Generäle, die Reichen, die Starken, die Herren und auch die Sklaven. Gott, den sie nicht beachtet haben, wird eine Demonstration seiner Macht geben und wenn der Allmächtige seine Macht zeigt: Wooow, dann kannst Du Dich hinter nichts mehr verstecken. Nicht hinter deiner eigenen Macht. Nicht hinter Deiner Stärke. Nicht hinter Deinem Geld. Auch nicht hinter Deiner Bedeutungslosigkeit als Sklave.

Mich beruhigt das. Ich muss mich nicht verrückt machen, wegen der Zukunft. Ich weiß was passieren wird. Warum beruhigen mich solche Szenen der Apokalypse?

  1. Weil ich das nicht erleben muss.
  2. Weil Gott alles im Griff hat und er bereits mein Retter ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.