Offenbarung 21

1 Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde. Denn der vorige Himmel und die vorige Erde waren vergangen, und auch das Meer war nicht mehr da.
2 Ich sah, wie die Heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkam: festlich geschmückt wie eine Braut für ihren Bräutigam.
3 Eine gewaltige Stimme hörte ich vom Thron her rufen: »Hier wird Gott mitten unter den Menschen sein! Er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein. Ja, von nun an wird Gott selbst in ihrer Mitte leben.
4 Er wird ihnen alle Tränen abwischen. Es wird keinen Tod mehr geben, kein Leid, keine Klage und keine Schmerzen; denn was einmal war, ist für immer vorbei.«

Offenbarung 21, Verse 1-4

Alle Traurigkeit ist dann vorbei. Nie wieder eine Beerdigung. Keine Krankheiten, niemand wird mehr verletzt. Es heult auch keiner mehr. Schmerz ist ein Fremdwort. Dann heißt es wie im Märchen: Es war einmal … und zum Schluss … und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie … Quatsch. Krankheit, Leid, Klage, Schmerzen, … alles davon ist gestorben und kommt nie wieder. Egal wie märchenhaft das klingt, das ist die Realität, auf die wir unweigerlich zusteuern. Und das ist der Grund, warum wir feiern.

22 Nirgendwo in der Stadt sah ich einen Tempel. Ihr Tempel ist der Herr selbst, der allmächtige Gott, und mit ihm das Lamm.
23 Die Stadt braucht als Lichtquelle weder Sonne noch Mond, denn in ihr leuchtet die Herrlichkeit Gottes, und ihr Licht ist das Lamm.
24 In diesem Licht werden die Völker der Erde leben, und die Herrscher der Welt werden kommen und ihre Reichtümer in die Stadt bringen.
25 Weil es keine Nacht gibt, werden die Tore niemals geschlossen; sie stehen immer offen.
26 Die Völker werden all ihre Schätze und Kostbarkeiten in die Stadt bringen.
27 Doch wer sich durch Götzendienst verunreinigt hat, wer lügt und betrügt, der darf diese Stadt niemals betreten. Nur wer im Lebensbuch des Lammes steht, wird eingelassen.

Offenbarung 21, Verse 22-27

Spoileralarm: Es wird keine Nacht mehr geben. Gott ist unser Licht. The lamb is the lamp. Wie krass! Gottes lebt mitten unter uns. Er wohnt bei uns. Nicht mehr nur in unserem Herzen, wie hier und jetzt. Sondern so sichtbar, dass seine Herrlichkeit alles hell erstrahlen lässt. Die Sonne brauchen wir dann nicht mehr um etwas zu sehen. Gottes Gegenwart wird sich entfalten und zum Ausdruck kommen. Um das zu erleben, musst Du im Lebensbuch des Lammes stehen. Das ist quasi die Gästeliste der größten Party des Universums. Und jeder ist eingeladen und steht in diesem Buch drin. Deine Entscheidung ist, ob Du drin stehen bleiben willst, indem Du Jesus Christus annimmst oder ob Du Dich endgültig abmeldest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.