Apostelgeschichte 19

23 Etwa zur selben Zeit kam es in Ephesus zu heftigen Unruhen wegen der neuen Lehre, die Paulus verkündete.
24 In der Stadt lebte ein Silberschmied mit Namen Demetrius, der kleine Nachbildungen vom Tempel der griechischen Göttin Artemis herstellte. Nicht nur er selbst, sondern auch die anderen Kunsthandwerker in der Stadt verdienten sehr gut daran.
25 Eines Tages rief Demetrius diese Künstler und alle, die für sie arbeiteten, zusammen und sagte:»Ihr wisst ebenso gut wie ich, dass unser Wohlstand von den kleinen Nachbildungen des Tempels abhängt.
26 Wie ihr sicher schon gehört habt, behauptet nun dieser Paulus, von Menschen angefertigte Götter seien nichts wert. Damit verführt er nicht nur Leute in Ephesus, sondern in der ganzen Provinz Asia. Und viele Leute glauben ihm schon.
27 Aber es geht ja nicht nur darum, dass unsere Arbeit nicht mehr anerkannt wird! Auch der Tempel der herrlichen Göttin Artemis, die man nicht nur in Kleinasien, sondern in der ganzen Welt verehrt, wird bedeutungslos werden; ja, sie selbst wird in Vergessenheit geraten!«
28 Wutentbrannt schrien jetzt die Zuhörer: »Groß ist die Artemis der Epheser!«
29 In kürzester Zeit war die Bevölkerung der ganzen Stadt auf den Beinen; alle drängten ins Amphitheater. Auch die beiden Mazedonier Gajus und Aristarch, die Paulus begleitet hatten, wurden von der Menge mitgerissen.

Apostelgeschichte 19, Verse 23-29

„Die gute Nachricht“, die Paulus verkündete, gilt jedem Menschen. Und jeder, der wirklich zuhört, merkt, dass es eine wirklich gute Nachricht ist. Ja, sogar die Beste, die es gibt und jemals geben wird.

Aber es gibt Menschen, die stehen mit beiden Beinen so fest auf dieser Erde, dass auch das Denken nicht weiterreicht, als wie sichere ich mir meinen Lebensunterhalt. Und das bedeutete auch damals schon, wie kann ich möglichst viel Geld verdienen.

Demetrius verdiente sehr gut daran, Nachbildungen vom Tempel in Ephesus zu machen. Und als er mitkriegt, was da passiert und dass viele Menschen dieser neuen Lehre glauben, da bekommt er Angst um sein Geschäft und seine Existenz.

Die Frage, die sich mir stellt: Wovon bin ich abhängig? Worauf habe ich meine Existenz gebaut. Auf meinen Job? Auf mein Geschäft? Auf bestimmte Gegebenheiten in der Wirtschaft? Oder weiß ich, dass meine Existenz auf Gott beruht?

Demetrius wendet sich quasi an den Verband der Künstler für Artemis-Tempel. An wen dürfen wir uns wenden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.