Lukas 7

1 Nachdem Jesus das alles zu der Menschenmenge gesagt hatte, ging er nach Kapernaum.
2 In dieser Stadt lebte ein Hauptmann des römischen Heeres. Dessen Diener war schwer krank und lag im Sterben. Weil der Hauptmann seinen Diener sehr schätzte,
3 schickte er einige führende Männer der jüdischen Gemeinde zu Jesus, von dessen Ankunft er gehört hatte. Sie sollten ihn bitten, mitzukommen und seinem Diener das Leben zu retten.
4 So kamen sie zu Jesus und baten ihn inständig: »Hilf diesem Mann! Er hat es verdient,
5 denn er liebt unser Volk und hat sogar den Bau der Synagoge bezahlt.«
6 Jesus ging mit ihnen. Aber noch ehe sie das Haus erreicht hatten, schickte ihm der Hauptmann einige Freunde entgegen und ließ ihm sagen: »Herr, mach dir nicht die Mühe, in mein Haus zu kommen; denn ich bin es nicht wert, dich zu empfangen.
7 Deshalb bin ich auch nicht persönlich zu dir gegangen. Sag nur ein einziges Wort, dann wird mein Diener gesund.
8 Auch ich stehe unter höherem Befehl und habe andererseits Soldaten, die mir gehorchen. Wenn ich zu einem sage: ›Geh!‹, dann geht er. Befehle ich einem anderen: ›Komm!‹, dann kommt er. Und wenn ich zu meinem Diener sage: ›Tu dies!‹, dann führt er meinen Auftrag aus.«
9 Als Jesus das hörte, wunderte er sich sehr über ihn. Er wandte sich der Menschenmenge zu, die ihm gefolgt war, und sagte: »Eins ist sicher: Nicht einmal unter den Juden in Israel bin ich einem Menschen mit einem so festen Glauben begegnet.«
10 Als die Freunde des Hauptmanns in das Haus zurückkamen, fanden sie den Diener gesund vor.

Ich finde diese Geschichte beeindruckend. Ein Heide, ein römischer Offizier glaubt Jesus so stark. Vertraut ihm so sehr, dass ihm ein Wort von Jesus genügt. Meistens heilte er die Menschen, die vorort waren, aber hier macht er eine Ausnahme. Die Worte „Dein Glaube hat Dir geholfen.“ finden wir so oft, dass wir das nicht ignorieren können.

Es geht darum, wie sehr vertraue ich Jesus? Bei meiner Gesundheit, in meinen Finanzen, bei den Beziehungen, in jedem einzelnen Lebensbereich. Wie stark ist mein Leben geprägt vom Vertrauen auf Jesus Christus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.