2. Mose 12

21 Dann rief Mose die Sippenoberhäupter der Israeliten und befahl: »Geht los, sucht euch je nach der Größe eurer Familien eines oder mehrere Lämmer aus und schlachtet sie als Passahopfer!
22 Fangt das Blut in einer Schale auf, taucht ein Büschel Ysop hinein und streicht das Blut an den oberen Balken und an die beiden Pfosten eurer Haustüren. Bis zum nächsten Morgen darf niemand von euch sein Haus verlassen!
23 Wenn der Herr durchs Land geht, um die Ägypter zu töten, und das Blut an den Pfosten und Balken sieht, wird er an diesen Türen vorübergehen; er wird dem Todesengel nicht erlauben, in eure Häuser einzudringen und euch zu töten.
24 Haltet euch für immer an den Brauch dieses Festes; er gilt für euch und alle eure Nachkommen!
25 Wenn ihr in das Land kommt, das euch der Herr versprochen hat, sollt ihr auch dort diesen Brauch bewahren.
26 Eure Kinder werden euch einst fragen, was dieses Fest bedeutet;
27 dann erklärt ihnen: ›Dies ist das Passahopfer, das wir dem Herrn darbringen. Denn als er damals die Ägypter tötete, ging er an unseren Häusern vorüber und verschonte uns.‹«

2. Mose 12, Verse 21-27

Ich frage mich, ob irgendjemand von den Ägyptern mitbekam, was die Israeliten da machten und darüber nachdachte es ihnen nachzumachen. Vermutlich nicht. Ich denke die Hofbeamten des Pharaos haben nicht viel weitererzählt. Ich könnte mir auch vorstellen, dass der Pharao das verboten hatte. Letztendlich stirbt in dieser Nacht in jedem ägyptischen Haus mindestens Einer.

Auch in den israelitischen Häusern wird gestorben. Nur hier ist es ein Lamm. Ich bin wirklich froh damals nicht als Ägypter gelebt zu haben. Heute dürfen wir in dem bekanntesten Buch lesen und Eins und Eins zusammenzählen. Passahlämmer sind nicht mehr nötig. Gott selbst wurde in Jesus Christus das perfekte Passahlamm und ist gestorben um uns zu verschonen.

Alle nötigen Informationen sind da. Menschen wollten sie widerlegen und wurden davon überzeugt. Was würden die Ägypter geben, diese Infos zu bekommen und damit die Chance ihre Erstgeborenen vor dem Tod zu retten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.