2. Mose 8

12 Der Herr sprach zu Mose: »Aaron soll seinen Stab ausstrecken und damit in den Staub schlagen. Dann wird der Staub im ganzen Land zu Stechmücken werden.«
13 Mose und Aaron gehorchten: Aaron streckte seinen Arm mit dem Stab aus und schlug ihn auf die Erde. Da wurde der Staub im ganzen Land zu Stechmücken, die Menschen und Tiere plagten.
14 Die ägyptischen Zauberer versuchten, mit Hilfe ihrer Magie ebenfalls Stechmücken hervorzubringen, aber sie hatten keinen Erfolg. Sie konnten auch nichts dagegen unternehmen, dass Menschen und Tiere unter der Plage litten.
15 »Da hat Gott seine Hand im Spiel«, warnten die Zauberer den Pharao. Doch er blieb stur und ließ sich nichts sagen, wie der Herr es angekündigt hatte.

2. Mose 8, Verse 12-15

Gott lässt eine Froschplage über die Ägypter kommen und auch das können die Magier und Zauberer nachmachen. Aber bei den Stechmücken versagen sie. Ihre Magie ist machtlos. Sie können weder Stechmücken aus Staub erzeugen, noch die Auswirkungen irgendwie begrenzen und abmildern.

Und spätestens ab dem Zeitpunkt ist den Zauberern klar: „Hier ist eine größere Macht im Spiel!“ Jetzt warnen sie den Pharao, der sich selbst als Gott verehren ließ. Wir sind zwar mächtig mit unserer Magie, aber das was gerade passiert ist einfach „Next Level“. Lass uns keine Dummheit begehen. Vielleicht haben sie Erkundigungen angestellt und die alten Geschichten von Josef ausgegraben. Auf jeden Fall bekommen sie Respekt vor Gott und machen ihren Job. Sie beraten den König, indem sie ihn warnen. Leg Dich besser nicht mit diesem Gott an. Wer weiß, was Er noch alles macht….

Doch der Pharao lässt sich nichts sagen und bleibt stur. Wie ein kleines Kind, das zwar die ganze Zeit erlebt, dass die Eltern am längeren Hebel sitzen, aber sich doch nicht damit arrangieren will. Seine eigenen Leute warnen ihn. Sogar die Logik sagt uns manchmal, dass etwas nicht gut ist. Und trotzdem begehen wir Dummheiten. Interessant finde ich, wieviele Chancen Gott dem Pharao gibt, seine Selbstüberschätzung einzugestehen und Gott als den König über alle Könige anzuerkennen.

Aktuell können wir immer besser und immer mehr erkennen, wie die ganzen Prophetien der Offenbarung sich erfüllen können. Früher dachten die Christen: „Wie soll das denn funktionieren?“

Heute haben wir die Technologie mit der das alles möglich ist. Die Politik treibt die Welt immer weiter in die Richtung dieses Endzeit-Szenarios, das in der Bibel beschrieben wird. Und was machen viele Menschen? Sie schlafen. Der Pharao schien auch zu schlafen und die Zeichen der Zeit nicht zu erkennen. Die Frage ist: Schläfst Du oder bist Du schon im Koma? Gott gibt uns die Fähigkeit zu erkennen. Es liegt an mir und Dir, die Wahrheit anzunehmen und Gott als unseren König anzuerkennen.

Die Menschen hoffen, dass wieder bessere Zeiten kommen. Sie sehen sich Nachrichten an, die voller Lügen sind. Wir werden es irgendwie schaffen als Menschheit zusammen zu wachsen, damit wir alle ein gutes Leben haben können. Die ganze Weltgeschichte zeigt, dass das eine Utopie ist. Alle Ideologien sind gescheitert. Wenn Friede nicht Dein Herz erfüllt, dann gibt es auch Krieg im außen. Der Pharao sollte erkennen, dass er nicht Gott ist. Wir dürfen uns von der gleichen Lüge verabschieden und sobald wir das tun, erkennen wir, dass Gott gut ist.

Das gute Leben, das wir für uns, für unsere Angehörigen und am Besten für die ganze Menschheit wollen, das ist möglich. Mit Gott. Und nur mit Gott. Und genau darauf gehen wir mit Riesenschritten zu. Das gute Leben beginnt in Kürze. Die Infos, wie Du ein Teil davon wirst, findest Du in der Bibel. Hör auf mit Deinem Leben zu spekulieren und informier Dich. Und dann fang an die beste Investition des ganzen Universums zu feiern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.