2. Mose 37

4 Außerdem fertigte er Tragstangen aus Akazienholz an und überzog sie mit reinem Gold.
5 Sie wurden durch die Ringe an den Längsseiten des Kastens gesteckt, damit man ihn daran tragen konnte.

2. Mose 37, Verse 4-5

14 Er befestigte sie dicht unter der Goldumrandung. Die Ringe sollten die Stangen halten, mit denen man den Tisch trug.

2. Mose 37, Vers 14

Die Geräte und Gegenstände und selbst die Stiftshütte musste transportabel bleiben. Ständig wurde alles auf- und auch wieder abgebaut. Die Bundeslade wurde mit Ringen versehen, ebenfalls der Tisch, damit sie mithilfe der Tragstangen gut transportiert werden konnten.

Genauso dürfen auch wir beweglich bleiben. Gott geht es darum, bei den Menschen zu wohnen. Erst in der Stiftshütte, dann im Tempel und jetzt in jedem Gläubigen. Wir sind hier nur auf Durchreise und beim Durchreisen dürfen andere Menschen Gott durch uns begegnen. Die Stiftshütte wird auch „Zelt der Begegnung“ genannt. Und genau das dürfen wir hier sein, während wir auf dem Weg nach Hause sind.

Es gibt genügend Predigten, dass wir es uns als Christen hier zu gemütlich machen und dass wir nicht so sehr Wert auf Komfort legen sollten und doch viel lieber das und jenes tun sollten…

Ich glaube, hin und wieder aufgeweckt zu werden ist super. Die Frage ist, wodurch werde ich aufgeweckt? Was habe ich vergessen, woran ich unbedingt wieder erinnert werden sollte?

Zielt das Aufrütteln darauf ab, eine bessere Performance zu erzielen? Mehr „hustlen“, sich mehr anstrengen, eine Schippe drauf legen? Wenn die Predigt gut gemacht ist, dann haben wir wieder für die ganzen nächsten 3 Tage Motivation.

Ich glaube, wir müssen viel öfter an die Wahrheit erinnert werden. Das verinnerlichen, was uns geschenkt wurde, wer wir sind und wofür wir leben. Immer wieder die biblischen Wahrheiten lesen, hören und darüber nachdenken. Unser Lebensstil passt sich dem an, was wir wirklich glauben. Bis ich Gott so sehr glaube, dass mein Lebensstil nicht mehr besser werden kann. Und an dem Satz merke ich, wie viel Unglauben und Nicht-Vertrauen noch in mir steckt. Da ist noch sehr viel Glaubenspotential, welches wir Stück für Stück heben dürfen. Durch Verinnerlichen und Übertragen der Wahrheit in die Praxis.

Die Tragestangen erinnern uns daran, dass wir auf einer Reise sind und das wir ein Ziel haben. Schauen wir uns die beschwerliche Reise an, brauchen wir ständig Motivationsreden. Schauen wir uns das grandioseste Ziel an, wo Jesus selbst dafür sorgt, dass du es erreichst, dann bestimmt Inspiration die Tagesordnung. Wir versuchen nicht mit Müh und Not zum Ziel zu kommen, sondern auf dem Weg dahin Gott so zu feiern, dass sich viele Menschen uns begeisternd anschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.