1. Mose 1

1 Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.
2 Noch war die Erde leer und ungestaltet, von tiefen Fluten bedeckt. Finsternis herrschte, aber über dem Wasser schwebte der Geist Gottes.
3 Da sprach Gott: »Licht soll entstehen!«, und sogleich strahlte Licht auf.
4 Gott sah, dass es gut war. Er trennte das Licht von der Dunkelheit
5 und nannte das Licht »Tag« und die Dunkelheit »Nacht«. Es wurde Abend und wieder Morgen: Der erste Tag war vergangen.

1. Mose 1, Verse 1-5

All diese Überlegungen, wie die Erde entstanden ist. Gab es diesen Urknall? Wieso gibt es das Universum? Wieso gibt es das alles und nicht nichts? Und die Antwort ist so einfach, so logisch und kann von Jedem eingesehen werden. Die Bibel ist derart verbreitet. Die Möglichkeit ist echt sehr sehr klein, dass ein Mensch noch nie von diesem Buch der Superlativen gehört hat.

Die Erde wurde geschaffen. Von Nichts kommt Nichts. Und der, der die Erde erschaffen hat, ist der ultimative Creator. Gott ist allmächtig. Er erschafft durchs Befehlen. Mit seinem Wort ruft er Dinge in Existenz und kreiert eine Erde mit Himmel, Wasser, Tieren und Pflanzen. Alles was er erschafft, sprießt vor Leben.

26 Dann sagte Gott: »Jetzt wollen wir den Menschen machen, unser Ebenbild, das uns ähnlich ist. Er soll über die ganze Erde verfügen: über die Tiere im Meer, am Himmel und auf der Erde.«
27 So schuf Gott den Menschen als sein Abbild, ja, als Gottes Ebenbild; und er schuf sie als Mann und Frau.
28 Er segnete sie und sprach: »Vermehrt euch, bevölkert die Erde und nehmt sie in Besitz! Ihr sollt Macht haben über alle Tiere: über die Fische, die Vögel und alle anderen Tiere auf der Erde!«
29 Dann sagte er: »Seht, als Nahrung gebe ich euch alle Pflanzen, die Samen tragen, und die Früchte, die überall an den Bäumen wachsen;
30 aber die Vögel und Landtiere sollen Gras und Blätter fressen.« Und so geschah es.
31 Schließlich betrachtete Gott alles, was er geschaffen hatte, und es war sehr gut! Es wurde Abend und wieder Morgen: Der sechste Tag war vergangen.

1. Mose 1, Verse 26-31

3 Dinge, die mir hier auffallen…

  • Wir sind Gottes Ebenbild. Als einzige Lebewesen auf der Erde können wir mit Gott kommunizieren. Also wirklich mit Gott reden und eine Beziehung aufbauen. Das ist eine Fähigkeit und ein Geschenk, das wir nie zu hoch einschätzen können.
  • Als Mann und Frau schuf er sie. Mit einem Satz ist die ganze Diskussion, wie viele Geschlechter es gibt, beendet. Gott erschafft Menschen nach seinem Ebenbild und teilt es auf in Männer und Frauen. Alles dazwischen ist Verwirrtheit. Wenn Du vergisst, wer Dich geschaffen hat, dann artet das zwangsläufig in Verwirrung aus. Das ist auch absolut nicht überheblich gemeint. Wir werden in eine verwirrte Welt hinein geboren. Die einzig wichtige Frage ist: Bist Du an der Wahrheit interessiert? Oder willst Du „Deine Wahrheit“ selber bestimmen?
  • Die Bibel ist Gottes Wort mit 1189 Kapiteln. Und für die Erschaffung der Welt benötigt sie lediglich 1 Kapitel. Was glaubst Du wie viel Weisheit, wie viel Wunderbares, wie viele krasse Entdeckungen Du in der gesamten Bibel machen wirst, wenn Du sie liest?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.