1. Mose 11

1 Und die ganze Erde hatte eine einzige Sprache und dieselben Worte.
2 Und es geschah, als sie nach Osten zogen, da fanden sie eine Ebene im Land Sinear, und sie ließen sich dort nieder.
3 Und sie sprachen zueinander: Wohlan, lasst uns Ziegel streichen und sie feuerfest brennen! Und sie verwendeten Ziegel statt Steine und Asphalt statt Mörtel.
4 Und sie sprachen: Wohlan, lasst uns eine Stadt bauen und einen Turm, dessen Spitze bis an den Himmel reicht, dass wir uns einen Namen machen, damit wir ja nicht über die ganze Erde zerstreut werden!
5 Da stieg der Herr herab, um die Stadt und den Turm anzusehen, den die Menschenkinder bauten.
6 Und der Herr sprach: Siehe, sie sind ein Volk, und sie sprechen alle eine Sprache, und dies ist [erst] der Anfang ihres Tuns! Und jetzt wird sie nichts davor zurückhalten, das zu tun, was sie sich vorgenommen haben.
7 Wohlan, lasst uns hinabsteigen und dort ihre Sprache verwirren, damit keiner mehr die Sprache des anderen versteht!
8 So zerstreute der Herr sie von dort über die ganze Erde, und sie hörten auf, die Stadt zu bauen.
9 Daher gab man ihr den Namen Babel, weil der Herr dort die Sprache der ganzen Erde verwirrte und sie von dort über die ganze Erde zerstreute.

1. Mose 11, Verse 1-9

Gott sagt: Bevölkert die ganze Erde. Die Menschen sagen: Lass hier zusammenbleiben. Gott sagt: Ihr seid witzig. Einfach mal mit meinen Worten zusammengefasst. Ich find’s immer wieder genial, wie trocken und sachlich die Bibel über Dinge berichtet, wo Gott eingreift. Und jedes mal denke ich mir: Wir haben absolut keine Ahnung wie mächtig Gott ist.

Der Gott der Ordnung bringt die Sprache der Menschen durcheinander. Die Verwirrung, die auf einmal da war, muss ziemlich frustrierend sein. Aber Gott bringt die Verwirrung nicht rein, damit die Menschen unordentlich werden und verwirrt bleiben, sondern um die Ordnung wiederherzustellen. Ab diesem Zeitpunkt breiteten sich die Menschen nämlich auf der ganzen Erde aus.

Egal, wie mächtig jemand ist und egal was jemand plant, wenn es gegen Gott gerichtet ist, ist es zum Scheitern verurteilt. Völlig egal, wie weit Du kommst, gegen Gott und seinen Willen zu arbeiten wird sich am Ende nicht gelohnt haben. Du kannst es zwar machen, es ergibt aber keinen Sinn. Für langfristigen Erfolg musst Du wissen, was in der Bibel steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.